Gestörte Autoregulation

Autoregulation, a balancing act between supply and demand In einem früheren Kapitel dieser Webpage haben wir gezeigt, dass Schwankungen des Augendruckes und Schwankungen des Blutdruckes signifikante Risikofaktoren für das Auftreten und Fortschreiten eines Glaukom-Schadens sind. Starke Schwankungen des Perfusionsdruckes können die Regulations-Kapazität überfordern und so zu einer instabilen Durchblutung der Augen und insbesondere der Papillen führen. Diese Augendurchblutung ist natürlich noch instabiler, wenn die Autoregulation gestört ist. Ursachen und Folgen einer gestörten Autoregulation sind in diesem Review beschrieben.
Relationship Between Ocular Perfusion Pressure and Retrobulbar Blood Flow in Patients With Glaucoma With Progressive Damage Die Forschungsgruppe von Flammer hatte als erste beobachtet, dass Glaukom-Patienten mit einem progredienten Gesichtsfeldschaden trotz gutem Augendruck, häufig Vasospasmen in den Fingern haben. Gherghel et al. hat dann gezeigt, dass Glaukom-Patienten mit einem progredienten Gesichtsfeldschaden trotz gutem Augendruck eine veränderte, respektive verminderte Regulation der Augen-Durchblutung haben. Das bedeutet, dass solche Menschen eine gestörte Autoregulation der Augendurchblutung haben und damit eine instabile Sauerstoffversorgung.
What Is the Link Between Vascular Dysregulation and Glaucoma? Flammer und Mitarbeiter haben die vaskulären Fehlregulationen eingeteilt in eine primäre und eine sekundäre vaskuläre Dysregulation (PVD und SVD) und beobachtet, dass die PVD zur glaukomatösen Papillen-Atrophie, die SVD hingegen zur blanden Papillen-Atrophie beiträgt.
In diesem Review beschreiben Grieshaber et al. diese Zusammenhänge.
Endothelial dysfunction in cardiovascular disease and Flammer syndrome—similarities and differences Die Hauptursache einer vaskulären Fehlregulation ist eine vaskuläre endotheliale Dysfunktion. Dies gilt insbesondere für die Netzhaut und den Sehnervenkopf, weil diese Blutgefässe nicht innerviert sind und damit nicht unter dem direkten Einfluss des autonomen Nervensystems sind. Es gibt zwei grosse Formen einer vaskulären Endotheliopathie. Die erste Form ist erworben und wird bei Patienten mit Risikofaktoren für eine Arteriosklerose beobachtet, insbesondere bei Menschen mit einem metabolischen Syndrom. Die zweite Form ist angeboren und wird insbesondere bei Menschen mit einem Flammer-Syndrom beobachtet. Die Übersicht von Barthelmes et al. zeigt die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede.