Wie ist die Durchblutung beim Glaukom

Dass die Augendurchblutung beim Glaukom vermindert ist, ist heute unbestritten. Hier fassen wir die wichtigsten, teils neuen Erkenntnisse zusammen:
Die Reduktion der Durchblutung äußert sich v.a. in einer Abnahme der Blutfluss-Geschwindigkeit. Eine reduzierte Flussgeschwindigkeit finden wir nicht nur im Auge, sondern beispielsweise auch in den Fingern. Dabei korreliert die Reduktion der Durchblutung im Auge mit der Reduktion der Durchblutung in den Fingern. Die Ursache der Durchblutungsstörung beim Glaukom liegt weniger in einer Arteriosklerose oder ihren Risikofaktoren, als vielmehr in einer, meist anlagebedingten, veränderten Regulation der Durchblutung. Diese Regulationsstörung äußert sich beispielsweise in einer verstärkten Reaktion auf Kälte. Da es sich um eine systemische Veränderung handelt, finden wir auch Zusammenhänge der Augendurchblutung mit Vorgängen im Herzen, den Ohren, der Nase und dem Blut.